Wie geht Online Marketing richtig? Teil 1

Wie geht Online Marketing richtig? Teil 1

(Teil1 – Der optimale Start)

Oder anders gesagt „Wo oder Wie fange ich an, wenn ich mit Online Marketing richtig Geld verdienen will?“

In meinem „Online Marketing Dasein“ höre ich das ständig: „Ich habe ein Produkt, kannst Du das für mich vermarkten?“

Meine Gegenfrage ist immer: „Wer ist denn Dein Zielkunde?“ – Zu 99% kommt dann ein Gestammel gepaart von „könnte“, „vielleicht“, „eventuell auch“ und so weiter.

Ich frage mich dann immer wieder „Wie will er etwas verkaufen, wenn er noch nicht mal weiß an WEN er es verkaufen will…?“

WER?

Wenn man im Online Marketing richtig beginnt, und damit meine ich nicht nur das Online Business, dann sollte man sich eine Frage immer vorab stellen (in verschiedenen Varianten, aber im Prinzip ist es immer dieselbe Frage:

„Wer ist mein TRAUMKUNDE ?“

Wie sieht mein Traumkunde aus, was macht er, wie tickt er, was kann er, was kann er nicht, aus welcher Schicht kommt er, ist er dick oder dünn, alt oder jung, krank oder gesund…. etc. etc.

Definieren Sie Ihren Traumkunden bis ins letzte Detail. Lernen Sie Ihren Traumkunden wirklich kennen. Bis ins letzte Detail.
Warum? Dazu später mehr…

WO?

Als nächstes – jetzt wo Sie Ihren Traumkunden definiert und kennengelernt haben, geht es um das „WO“ – wo finde ich Den Donde Para Ordenar Viagra Sildenafil Citrate 130 Mg En Internet Chile Traumkunden – wo hängt er ab – wo trifft man sich – wo hat er spaß oder wo kann er seine Sorgen, Nöte, Probleme, Gebrechen oder was auch immer… wo kann er mit Gleichgesinnten, Seelenverwandten, „Freunden“ darüber sprechen, diskutieren oder sich austauschen…

Finden Sie den Teich voller Traumkunden. Was & WO kann/könnte das sein?

Ihr Traumkunde ist männlich, 30-40 Jahre alt, und liebt Fußball (einfache Variante, für dieses Beispiel) – WO finden Sie diesen Traumkunden (bleiben wir mal Online, und lassen die Antwort „im Stadium“ oder „vor der Glotze“ mal weg) Also WO?

Antwort: In Gruppen (Facebook Gruppen, Twitter Gruppen (z.B. über Hashtags), Google Plus Gruppen, Fußball Foren, Fanseiten von Vereinen, Wettseiten oder deren Foren & Fanseiten, Webseiten wie Fußball-Bild, Kicker (die haben meistens auch ein Kommentar-Feld oder deren Fan-Seiten… und und und.

Dadurch das ich weiß WER mein Traumkunde genau ist, kann ich mir das WO fast (ohne wirklich nachzudenken) selber beantworten.

KÖDER

Stellen Sie sich einen Teich vor, der statt mit Forellen NUR mit Traumkunden gefüllt ist. Da schwimmen sie nun die Traumkunden und Sie sitzen in einem Boot und wollen angeln. Sie kennen Ihren Traumkunden ganz genau, Sie wissen das nur „er“ in diesem Teich ist, aber was nun…

Viele von Ihnen betreiben das nicht so, sondern stehen vor dem Ozean und werfen dort Ihre Angel rein. In der Hoffnung, mit der Erwartung dort muss es irgendwo einen geben der anbeißt. Ich wünsche: Petri heil.

Zurück zum See:
Sie kennen Ihren Traumkunden jetzt ganz genau, Sie wissen wo es ihm weh tut, wo es juckt oder brennt, Sie wissen welchen Köder er fressen wird…

Sie werfen Ihre Angel rein mit Ihrem ganz speziellen Köder. Einem Köder dem er nicht widerstehen kann. Was meinen Sie, was ist einfacher & erfolgreicher? Ozean oder See?

Dieser Köder ist entweder ein Produkt, welches Ihnen gehört oder eine Seite auf der sich der Traumkunde eintragen darf (muss) um an eine „Sache“ (Produkt, Information etc.) zu gelangen

So oder so haben Sie den Traumkunden „eingefangen“ – Sie haben seine Kontaktdaten, oder wenigstens seine Emailadresse. Glückwunsch!

Wichtig. Sollten Sie ein Produkt verwenden, dass NICHT Ihr eigenes Produkt ist und Sie NICHT die Daten (wenigstens) die Emailadresse von Ihrem Traumkunden bekommen, dann bauen Sie nicht IHRE Zukunft (ihren langfristigen Erfolg) auf, sondern das Geschäft eines Anderen. Lassen Sie das ab sofort bleiben.

Ihr Vorteil: Den Traumkunden können Sie immer wieder anschreiben und ihm etwas anbieten, solange wie er in ihrer Liste bleibt. Einmal akquiriert, einmal Kosten & Zeit aufgewendet, aber mehrfach daran profitieren. Das ist Ihr Kapital – Ihre Zukunft.

ERGEBNIS

Stellen Sie Ihre gesamten Aktivitäten auf dieses System um.
Höchstes Ziel der ERSTEN SCHRITTE im Business – auch im Online Business – ist es Kundenakquise und Kundengewinnung zu betreiben. Ihre Kundenbasis ist eine Liste von Traumkunden-Emailadressen. Entweder per sog. Optin oder Käufer Ihrer Produkte. (Wenn Sie nicht wissen wie das technisch umgesetzt wird, dann fragen Sie mich oder jemanden der es kann. Aber ohne dem wird es nichts.)

Das ist das einzige Geheimnis, was Sie als erstes machen müssen, wenn Sie in diesem (oder in anderen) Unternehmungen erfolgreich sein wollen.

Bauen Sie IHR GESCHÄFT auf, nicht das der Anderen! Betreiben Sie Online Marketing richtig !
Ihr Firmenwert, wenn Sie alles richtigmachen, beläuft sich in der Regel auf 1 € pro Monat pro (Traumkunden)-Emailadresse. Wie viele Traumkunden-Emailadressen brauchen Sie um monatlich davon leben zu können?

Hier geht es zu Teil 2 von „Wie geht Online Marketing richtig?“

Affiliate Marketing Können Sie damit wirklich Geld verdienen?

Wie Sie mit Affiliate Marketing wirklich Geld verdienen können

Affiliate Marketing

Affiliate Marketing Deutschland

 

Können Sie mit Affiliate Marketing Geld verdienen?

Die kurze Antwort ist: ja, als Affiliate können Sie sich zusätzliches Geld verdienen und sogar ein Vollzeiteinkommen von zu Hause aus realisieren.

Die lange Antwort ist ein wenig komplizierter. Wie bei jedem Versuch, von zu Hause aus ein Einkommen zu erzielen, kommt der Erfolg nicht von alleine, sondern hängt sehr davon ab, ob Sie tun, was getan werden muss, richtig und konsequent.

Die Wahrheit über das Affiliate Marketing

Das Problem mit Affiliate-Marketing sind die sogenannten Gurus und Get-Rich-Quick-Programme, die nicht aufhören zu betonen, dass man Affiliate-Marketing schnell und mit wenig Aufwand betreiben kann.

Sie kennen sicherlich diese Behauptungen von Affiliate-Marketing-Programmen, die sagen, dass Sie Hunderttausende pro Monat verdienen können ohne viel dafür zu tun („Mit drei Klicks zum Millionär!“). Oder sie schlagen vor, dass Sie sich eine Affiliate-Partnerseite einrichten und dann vergessen können, außer sich um Ihre Provisionseingänge zu kümmern.

Die Realität im Affiliate-Marketing ist: es gibt einige, die stinkreich sind, eine gute Anzahl, die erfolgreich genug sind, um ihre Ziele zu erreichen, und die breite Masse, die nichts macht und entsprechend auch keinen Erfolg verbuchen kann.

Also, die Frage ist nicht wirklich, ob Affiliate Marketing eine tragfähige Einkommensoption ist oder nicht, sondern, ob Sie Internet Marketing / Affiliate-Marketing für sich nutzen wollen, mit allen Konsequenzen und dem entsprechenden Einsatz. Nur Sie können das für sich entscheiden. Aber um zu helfen, hier sind hier ein paar Tipps.

Vorteile von Affiliate Marketing

Es gibt mehrere Aspekte des Affiliate-Marketings, die es zu einer guten Option für zu Hause machen:

• Geringe Kosten, um zu beginnen. Ihre Kosten beziehen sich in der Regel auf Ihre Empfehlungs / Marketing-Aktivitäten, sowie die laufenden Kosten für Ihre Webseite und das Email-Marketing.

• Keine Notwendigkeit, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu erstellen.

• Sie müssen keine Produkte lagern oder versenden.

• Arbeiten Sie jederzeit und von überall aus, solange Sie Zugang zum Internet haben.

• Wie bei jedem Online-Geschäft können Sie rund um die Uhr Geld verdienen, auch wenn Sie nicht am PC oder Smartphone sind.

Nachteile von Affiliate Marketing

Es gibt Herausforderungen, Geld aus Affiliate-Marketing zu verdienen, wie:

• Sie müssen eine komplette Landing Page mit Hosting erstellen.

• Es kann eine Weile dauern, bis der erforderliche Traffic generiert wurde, um Einnahmen zu erzielen.

• Bei den meisten Affiliate-Diensten müssen Sie eine

• Affiliate-Hijacking kann dazu führen, dass Sie keine Gutschrift für Ihre Empfehlung erhalten. URL-Maskierung kann helfen.

• Eine schlechte Affiliate-Empfehlung kann Ihre Glaubwürdigkeit ruinieren. Es ist wichtig, dass Sie Qualitätsunternehmen auswählen, mit denen Sie zusammenarbeiten können, um dies zu vermeiden.

• Keine Kontrolle über das Produkt, den Service oder die Geschäftsabläufe der Unternehmen.

• Hohe Konkurrenz. Wenn Sie ein großartiges Programm finden, können Sie darauf wetten, dass viele andere es auch fördern.

• Der Kunde gehört dem Händler. Ihre Statistiken zeigen Ihnen, wie viele Verkäufe von welchem Produkt gemacht wurden, aber in den meisten Fällen haben Sie keineInformationen darüber, wer den Kauf getätigt hat, was es schwierig macht, Re-Sales zu vermarkten.

 

 

Affilaite Marketing

Affilaite Marketing

 

 

Wie man ein erfolgreicher Affiliate – Marketer wird Affiliate-Marketing ist eine ideale Möglichkeit, von Zuhause aus ein Einkommen zu generieren. Es erfordert nicht viel Geld erfordert, um loszulegen, und Sie benötigen kein Produkt, Lager und Sie müssen sich nicht um den Versand kümmern noch einen Service liefern. Sie werden im Wesentlichen dafür bezahlt, neue Kunden an andere Unternehmen zu verweisen.

Affiliate-Marketing ist nicht schwer, aber wie jedes Unternehmen erfordert es Wissen, Planung und konsequente Anstrengungen, um ein signifikantes Einkommen zu erzielen. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen im Affiliate-Marketing erfolgreich ist.

 

• Starten Sie richtig, indem Sie sich über Affiliate Marketing und die erforderlichen Schritte für einen Erfolg informieren.

• Wählen Sie nur hochwertige Affiliate-Produkte und -Dienstleistungen. Gehen Sie dabei am besten so vor, dass Sie diese zunächst selbst kaufen, um sich von deren Qualität zu überzeugen. Sie werden anhand der von Ihnen beworbenen Produkte / Dienstleistungen beurteilt. Konzentrieren Sie sich also nicht nur auf das Einkommen, sondern auch auf die Qualität.

• Recherchieren Sie die Programme, damit Sie verstehen, wie und wann Sie bezahlt werden und andere wichtige Geldfragen, die Sie wissen müssen, um sicherzustellen, dass das Programm gut passt.

• Starten Sie einen Blog. Ein Blog mit Informationen, Anleitungen oder Lifestyle bietet viele Möglichkeiten, Affiliate-Produkte zu bewerben.

• Wählen Sie Affiliate-Artikel, die zu Ihrer Nische oder dem Inhalt Ihrer Website oder Ihres Blogs passen. Zum Beispiel passen keine Produkte zur Nische „Gesundheit“, wenn Sie über Internet-Marketing schreiben.

• Kombinieren Sie Affiliate-Anzeigen, damit Sie Ihre Besucher nicht überfordern. Bei In-Content Affiliate-Links haben in der Regel über Bildlinks die besten Klickraten.

• Kommunizieren Sie Ihre Affiliate-Beziehung immer offen. Die meisten Besucher werden wahrscheinlich verstehen, dass Grafikanzeigen dazu führen, dass Sie bezahlt werden, aber wenn Sie eine Rezension schreiben oder einen Textlink als Empfehlung verwenden, informieren Sie Ihre Leser darüber, dass dies auch zu einer Provision führen kann. Dies gewährleistet, dass Sie Transparenz und Vertrauen bei Ihren Lesern bewahren.

• Markt, Markt, Markt. Verlassen Sie sich nicht allein auf SEO oder soziale Medien, um Menschen auf Ihre Website oder Ihren Blog zu bringen. Verstehen Sie, wer Ihr Zielmarkt ist, wo Sie ihn finden und wie Sie ihn auf Ihre Website aufmerksam machen können. Es gibt viele kostengünstige und kostenlose Möglichkeiten, Ihr Affiliate-Geschäft zu vermarkten.

• Starten Sie eine E-Mail-Liste. Die erfolgreichsten Affiliate-Vermarkter verwenden E-Mail in ihrem Affiliate-Marketing. Lassen Sie diese Möglichkeit nicht aus. E-Mail-Marketing kann Ihre Affiliate-Gewinne erheblich steigern.

• Erwägen Sie die Verwendung einer Landing Page, um sich die Email-Adressen der Interessenten und Käufer zu sichern und um damit Ihr Affiliate-Geschäft zu vermarkten. Bringen Sie Interessenten mit einem großartigen kostenlosen Angebot (Freebie) auf Ihre Email-Liste und senden Sie sie von dort auf Ihre Affiliate-Produktseite. In Ihrem Email-System können Sie mehr kostenlose Inhalte und weitere Affiliate-Angebote anbieten.

• Überwachen Sie den Erfolg Ihrer Affiliate-Programme, insbesondere wenn Sie mehrere Programme haben und / oder auch andere Anzeigentypen wie Google AdSense verwenden, um Geld zu verdienen. Manchmal wird die Webseite durch zu viele Anzeigen „verwässert“ oder die Leser abgelenkt, was zu einer geringeren Leistung führt.

• Bevor Sie beginnen, Ihr Affiliate-Marketing-Geschäft zu starten, lernen Sie alles, was damit im Zusammenhang steht, um es zu einem Erfolg zu machen. Noch wichtiger ist, wenn Sie sich entscheiden, ein Affiliate-Marketing-Unternehmen aufzubauen oder Affiliate-Marketing zu einem bestehenden Geschäft hinzufügen möchten, müssen Sie wissen, dass es weder schnell, automatisch, noch ohne Aufwand funktioniert. Wie für alle Unternehmen brauchen Sie einen Plan und tägliche Aktivität, um Geld mit einem Online-Affiliate-Marketing zu verdienen.

 

Insgesamt sind Ihre Chancen mit einem Affiliate-Programm Geld zu verdienen wahrscheinlich nicht besser und nicht schlechter als jede andere Art von Internet-Home-based business.Dein Erfolg hängt davon ab, wie gut Sie Ihren Affiliate-Business-Plan ausführen.

Auf unsere eBuToo Online Marketing und Affiliate Marketing Seite finden Sie einige Digitale Produkte mit denen man sich viel Zeit und Arbeit mit dem Marketing Ablauf sparen kann, desweiteren geben wir bei vielen dieser Produkge eine 100% Provision für unsere Affiliates. Melden Sie sich einfach bei Digistore24 an und holen Sie sich ihren Affiliate Link.

Verteilen Sie diesen Link und kassieren Sie als eBuToo Affiliate 100% Provision auf viele unserer angebotenen Produkte.

Perfekte Facebook Anzeigen

[dt_highlight color=““ text_color=““ bg_color=““]Perfekte Facebook Anzeigen[/dt_highlight]

Perfekte Facebook Anzeigen müssen meinen Traumkunden direkt ansprechen. Was genau ist ein „Traumkunde“? Siehe Teil 1 von dieser Serie „Wie geht Online Marketing richtig“.

Folgende Informationen werden in diesem Beitrag behandelt:

  • Was müssen perfekte Facebook Anzeigen vorweisen? Wie müssen perfekte Facebook Anzeigen gestaltet sein?
  • Zum einen das diese erfolgreich ist und zum Anderen, dass sie von Facebook genehmigt wird.

Perfekte Facebook Anzeigen muss einen Markt ansprechen.

Genauer gesagt einen Markt mit einem „Massen-Verlangen“ oder alternativ einem „Massen-Technischen-Problem“.

Tut sie das nicht, ist die Kampagne schon vorher zum Scheitern verurteilt. Der Markt kann vorhanden sein, aber den sollte man lieber nicht per Anzeige versuchen zu erreichen. Der R.O.I. wird miserabel sein.

FACEBOOK ANZEIGEN BILD

Das Bild ist neben dem Copy (das ist der Text der Anzeige) und dem Header (Überschrift der Anzeige) eines der wichtigsten Elemente der Anzeige.

Dazu muss man sich die Psychologie eines Facebook Users mal vor Augen führen. Wozu kommt er zu Facebook? Um deine Anzeigen zu sehen? Oder wohl eher um seine Freunde zu „treffen“, das Mittagessen zu posten, seine Chats (Nachrichten) zu checken? Und seinen Newsfeed zu scrollen…

Und genau dabei wollen wir Ihn überraschen…

Was sticht den meisten zuerst ins Auge – genau das Bild.

Was sollte das Bild beinhalten, damit es den scrollenden Traumkunden davon abhält weiter zu scrollen?

Eine nackte Frau – Sex sells. Stimmt, wenn ich z. B. Kondome verkaufen will oder meine Dessous-Shop bewerben will dann macht das Sinn. Aber wenn ich ein anderes Produkt / Dienstleistung verkaufen will oder ein Optin wünsche, dann macht das keinen Sinn.

Die besten Bilder in perfekten Facebook Anzeigen stellen Deinen Traumkunden dar

Variante 1 – er mit seinem „Schmerz“ – seinem „Leid“ – vor der „Lösung“ seines Problems

Variante 2 – er mit dem gelösten „Schmerz“ / „Leid“ / also nach der „Lösung“ seines Problems

Dieses Bild kann man als NATIVE oder NON NATIVE einsetzten

NATIVE = Normales Bild, so als hättest du es gerade selbst gemacht und musst es unbedingt posten. Keine Werbung, keine Texte, keine Stock-Fotos. Echte Menschenbilder.

NON NATIVE = Produktbilder, Stock-Fotos, Texte über dem Bild, Links im Bild etc. also als reine Werbung zu erkennen.

Native Bilder funktionieren viel besser, da diese den Schmerz oder die Lösung des Schmerzes besser darstellen und der User sich besser damit identifizieren kann.

Non-Nativ kann man besser in Brands oder Retargeting Anzeigen verwenden, wenn der User dich oder Dein Produkt bereits kennt oder etwas damit assoziiert.

Nachtrag: Nacktbilder oder Halbnacktbilder sind besonders kritisch in Anzeigen.

 

FACEBOOK ANZEIGEN HEADLINE

FACEBOOK ANZEIGEN TEXTE

Diese beiden Punkte fasse ich mal gleich zusammen, denn sie gehen Hand in Hand.

Zuerst einmal muss ich wissen, was darf ich in der Anzeige sagen / aussagen und was nicht. Viele die Anzeigen erstellen, haben sich mit diesem Thema noch nie beschäftigt oder sich jemals eingelesen.

Sie schreiben Anzeigentexte (inkl. Headlines) die niemals genehmigt werden von FB. Und jammern dann rum, warum ihr FB Ads Account geschlossen wurde.

Deshalb hole Dir die Informationen darüber was überhaupt nicht geht und was definitiv zu einer Ablehnung führt.

https://www.facebook.com/policies/ads

Links im Menü gibt es noch weitere Informationen.

Was ist aber wenn ich etwas rüberbringen möchte, was definitiv abgelehnt wird.

Beispiel: „Sind Sie zu Dick? Verlieren Sie 30 Kilo in nur 15 Tagen“

(Grundsätzlich: FB Anzeigen werden von echten Menschen begutachtet. Also kann es sein, dass dieser Text, oder Beispiele durchgehen. Und vielleicht auch online bleiben.)

Also in dem genannten Beispiel sind gleich mehrere Fehler vorhanden:

Erstens ich stelle eine Frage die mir auf ein Verhalten / einen Zustand Rückschlüsse über den USER geben würden.

Zweitens stelle ich eine „unhaltbare“ Behauptung auf „30 Kilo in 15 Tagen“

Drittens gebe ich einen konkreten Zeitraum an „in 15 Tagen“

Damit riskiere ich sofort eine Ablehnung der Anzeige.

Aber es gibt auch Wege etwas in die Köpfe der Menschen zu bringen ohne es direkt auszusprechen. Dazu gibt es Text (und Headline) Varianten die nicht abgelehnt werden (wenn richtig angewandt).

ICH FORM ANZEIGE

Statt den Kunden direkt anzusprechen, schreiben Sie Ihre Anzeige in der Ich-Form.

Maar er zijn veel voordelen aan het krijgen van een supplement. winstrol Voor dit doel is de basis gemaakt van een voedingsstof en een vaste korst voor env-fedt.

„Mit dieser Methode habe ich fast 30 Kilo in kürzester Zeit abgenommen.“ Ziehen Sie in dem Text-Copy diesen Stil unbedingt bis zum Ende durch. Natürlich dürfen Sie sagen wir „Sehen Sie selber“ o. ä. benutzen.

TESTIMONIAL ANZEIGE

Ebenfalls hier schreiben Sie den Text wie einen reinen Erfahrungsbericht. Achten Sie aber auf die Feinheiten in den Formulierungen und den Aussagen. Versuchen Sie Viagra Sildenafil Citrate 150 Mg Puedo Comprar Con Seguridad auch hier die z.B. oben genannten Fehler zu vermeiden.

FRAGEN-BASIERTE ANZEIGE

Stellen Sie Fragen in Anzeige um die Nachricht in die Köpfe zu bekommen. Nutzen Sie alle Frageformen um Ihre Nachricht zu transportieren. Achten Sie wiederum auf die Fehlervermeidung.

QUIZ-BASIERTE ANZEIGE

Machen Sie aus Ihrer Anzeige ein Quiz? „Wer kennt die Antwort“

MIXED ANZEIGE

Die meisten Anzeigen verbinden die hier oben genannten Methoden früher oder später. Dennoch sollte man diese Form nicht zu wild mischen. Quiz mit Testimonial macht nicht so wirklich sinn.

 

LONG or SHORT TEXT-COPY?

Welche Form der Facebook Anzeigen funktioniert besser derzeit? Ein kurzer Text oder ein sehr langer Text…

Derzeit sagen alle lange Texte die mehr als 300 Zeichen haben, funktionieren am besten. Außerdem kann man mittig und kurz vor Ende locker noch einen Link im Text unterbringen. Außerdem hat Facebook eine Art SEO Bewertung eingeführt. Kurze Anzeigen mit wenigen Zeilen werden weniger gezeigt und zu höheren Kosten (ist noch nicht 100% bestätigt).

Aber mal ehrlich, wenn ein Kunde einen langen Text gelesen hat. Der am besten den Kunden schon vorqualifiziert hat, dann ist der Klick zu meiner Webseite mir schon einen langen Text wert. Und der Kunde ist 1000 Mal wertvoller für mich.

 

Die Facebook Anzeigen Strategie 2017

Die Facebook

the most abundant amino acid in the blood and other body fluids (5Trusted Source, 6Trusted Source) http://anabolic-steroids.shop/andriol_testocaps and preventing infections in critically ill

is the most popular of these substances, believed to enhance muscle mass and help athletes achieve bursts of strength buy steroids australia paypal the increased demand for ATP, biosynthetic precursors, comprar preservativos viagra and reducing agents.

people or people following burns.

Anzeigen Strategie 2017

Getestet von Robert Moersch-Parchwitz… und für gut befunden.

Also ich habe mir 18 Stunden Videos eines Live-Workshops mit einem der großen FB-Ads Jungs aus den USA rein gezogen. Viel Neues gelernt, insbesondere hat mich die total andere Herangehensweise fasziniert und hat bei mir einen AHA-Effekt ausgelöst, was nicht so oft vorkommt.

Bisher habe ich Anzeigen immer als ein Ganzes gesehen. Das heißt ich habe eine Kampagne erstellt. Dann eine Gruppe mit massig Targets (Zielgruppen, Keywörtern, Lookalike, Reargeting etc). erstellt. Dann in dieser Gruppe eine Anzeige mit bis zu 6 Bildern erstellt. Das heißt in jeder dieser Gruppe waren zum Schluss 6 Anzeigen mit gleichem Text, aber 6 unterschiedlichen Bildern.

Zum Schluss hatte ich diverse Kampagnen, diverse Gruppen und massig Anzeigen.

Aber eines hatte ich nicht wirklich – die Übersicht, die Kontrolle.

Was meine ich damit:
Ich hatte nie wirklich die Übersicht darüber, was wirklich funktioniert und was reine Geldverschwendung ist.

Beispiel: Traffic Kampagne mit einer Gruppe. In der Gruppe gebe ich, sagen wir mal 6 gute Targets (Zielgruppen) an, dann erstelle ich die Anzeigen.

Sagen wir mal die Gruppe (mit den 6 Anzeigen läuft gut). Die Performance der Anzeigen kann ich gut sehen.

ABER welche Targets (Zielgruppen) bringen mir wirklich was und an welche sende ich Traffic (und mein Geld) ohne das ich dafür etwas bekomme…

Und das ist das was ich meine. Alle FB Kurse und Experten sagen immer: Suche Dir 2-5 Targets die zu Deinem Produkt passen… Okay, ich bin nicht David Copperfield… Also weiß ich niemals welche Targets von mir Traffic (sog. Reichweite) bekommen und Klicks bringen, die aber nicht bringen (kaufen, liken, sich eintragen etc.).

Dadurch sind die Kampagnen Arten auch total „verwaschen“ und nicht nachvollziehbar. Somit sind alle meine FB Anzeigen ein riesen großes Lottospiel und hochskalieren Geldverschwendung pur.

Warum? Nehmen wir mal an 50% meiner Targets sind gut und 50% sind wertlos für mich. Ich mache Profit oder Breakeven (heißt ich gewinne Geld oder schreibe eine schwarze Null).

Wenn ich aber jetzt die wertlosen 50% eliminieren könnte, dann wäre mein Ergebnis weitaus besser, oder?

Also, und hier kommen die gesehenen Videos ins Spiel und da muss ich dem Sprecher recht geben, muss ich alle Kampagnen Arten, alle Gruppen Targets und Anzeigen gegeneinander VORHER austesten. Damit ich weiß, welche ART und GRUPPE miteinander funktioniert.

Genannt werden 3 Kampagnen Arten die gut funktionieren:
• Post Engagement
• Conversions
• Traffic

In den Gruppen funktionieren:
• Spezifisches Interesse
• Lookalike
• Retargeting

Außerdem pro Block (Kampagne, Gruppe) immer nur eine Anzeige (nicht 6 wie ich es bisher hatte). Warum? Ist eigentlich auch ganz logisch… Wenn ich – wie FB es mir vorschlägt – 6 Varianten der Anzeige einstelle, stehen die Anzeigen in direktem Wettbewerb zueinander. Das heißt meine Anzeigen treiben die Preise gegenseitig hoch und höher. Ob das zutrifft bei „Varianten“ weiß ich nicht, aber wenn ich eine Anzeige (in einer Kampagne & Gruppe) kopiere dann auf jeden Fall.

Mal angenommen ich habe 8 Targets (Zielgruppen) welche ich testen möchte auf Ihre Ergebnisse.

Dann brauche ich 3 Engagement, 3 Conversion und 3 Traffic Kampagnen.

Die Engagement Kampagnen z.B. würden auf die Gruppen Spezifisches Interesse, Lookalike und Retargeting treffen. Also benenne ich die KAMPAGNEN wie folgt:
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Wie schwer auffällt habe ich die Gruppe in der Bezeichnung der Kampagne nach vorne gesetzt. Aber das kann jeder selbst entscheiden.

Gleiches mache ich dann bei den anderen 6 von 9 Kampagnen.

Aber halt, ich würde niemals erst alle Kampagnen erstellen und dann in die Gruppen gehen. Also alles durchlesen, verstehen und dann jede einzelne Kampagne langsam und durchdacht erarbeiten!!!

Für Conversion Anzeigen sollte man über einen guten Datensatz verfügen. Das sind z. B. Käuferdaten, oder Emaillisten von Menschen die dem Idealen Kunden am nächsten kommen. Das sollten mind. 1000 sein. Alles darunter macht keinen Sinn. Dann lieber diese Varianten weglassen.

Erstellt ein Lookalike von 1% mittels FB „Zielgruppen“ und eurem Datensatz. Dieser Lookalike dient dann als Basis für alle eure Lookalike Kampagnen. Die Gruppen benenne ich dann so:
Lookalike || Engagement || 1% Customers
Lookalike || Conversions || 1% Customers
Lookalike || Traffic || 1% Customers

Ich nehme für alle Anzeigen 5 Euro / Tag. Deutschland, alle Geschlechter
Platzierung bearbeiten! Alle Geräte im Test und alles aus außer FB Newsfeed.

Warum Mobile an? Weil es den Preis senkt. In der Verfeinerung kann man dann Mobile & Desktop trennen und sehen wie diese getrennt performen.
Retargeting Gruppen bekommen den eigenen Pixel als Ziel. Was denn sonst.

Die Anzeigen für
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Sind jetzt schon etwas mehr Arbeit. Da ich für Jede Kampagne, jeweils eine Gruppe erstellen muss. Aber das kann man etwas verkürzen, wenn man 1x eine Gruppe mit der BASIS für die Anzeige PRO KAMPAGNE erstellt hat, dann kann man diese per Schnellkopie kopieren.

Wenn man jetzt 8 Targets (Zielgruppen) austesten will, dann kann das schnell zu einem Chaos führen. Deshalb macht euch eine Excel Tabelle und schreibt jede Kampagne, jede Gruppe und jede Anzeige VORHER auf und hackt diese in der Tabelle ab.

Ich habe für diese hier genannte Einrichtung einen ganzen Tag gebraucht! Plant das mit ein. Nutzt den Power Manager, dort könnt ihr alles einrichten und dann in einem Rutsch hochladen.

Das bringt mich noch zu einem wichtigen Tipp:
Erstellt eine Kampagne, eine Gruppe und NUR eine fertige Anzeige. Welche Kampagne, Gruppe ist völlig egal. Sendet diese zu FB und erst wenn diese Anzeige genehmigt worden ist, dann fangt ihr mit dieser Strategie an.

Warum?

Nehmen wir mal an… Du erstellt hier alle Anzeigen UND Deine Anzeige, dein Anzeigen Text, Dein Bild, Deine End-Webseite oder Deine Nase gefällt Facebook nicht.
Dann werden mal eben 30 Anzeigen abgelehnt und das könnte zu einer sofortigen Sperre Deines FB Ads Accounts führen….
Also 1 x erstellen und 1x genehmigen lassen. Wenn durch dann weiter, wenn abgelehnt, dann verändern oder lesen was FB zu sagen hat.

Tipp Nr. 2: Erstellt einen Business FB Anzeigen Account. Die werden nicht so schnell abgeschaltet, wie private Accounts.

So alle Anzeigen fertig? Klasse, dann sind das jetzt bei 8 Targets 30 Anzeigen.

Ich hatte nach wenigen Stunden den ersten „Erfolg“ und jetzt trat ein neues Problem auf. Welches der 30 Anzeigen hatte den „Erfolg“ verursacht. Ich hatte allen Anzeigen den gleichen Link verpasst. Mist, dachte ich mir.

Also habe ich 30 einmalige Bit-ly Links erzeugt, diese in die Anzeigen eingebracht und in meine Excel Tabelle geschrieben. Damit ich jetzt ganz genau weiß woher der „Erfolg“ auch wirklich kam.
Euer Vorteil – für mich waren das mal eben 2 Stunden Extra-Arbeit.

Alle Anzeigen sind freigeschaltet und laufen mit 5 Euro am Tag. Plant euren Freischaltungszeitpunkt gut, denn FB kann auch mal 1 Tag brauchen bis zur Freischaltung.
Wenn alle Freigeschaltet sind ist die Stunde 0 – d.h. 0:01 Uhr des nächsten Tages ist der Teststart. Dann laufen lassen. Alles unter 3 Tage ist Unsinn. Mind. 24 Stunden laufen lassen ohne etwas zu verändern. Umso länger der Testzeitraum umso besser.

Achja vergesst nicht in den GRUPPEN den KLICK zu setzten auf dem „Durch die Interessenausweitung können Conversions zu geringeren Kosten pro Conversions gesteigert werden“ – zu finden in der Sektion „Detailiertes Targeting“. Hierdurch gebt Ihr FB die Möglichkeit die Zielgruppe zu erweitern. Unbedingt einschalten!!!

Zu dem Thema „Facebook Anzeigen richtig Comprare viagra senza ricetta milano gestalten“ schreibe ich gleich noch einen Bericht. Den Bericht unbedingt beachten! Ganz wichtige Infos für FB Genehmigung und Erfolg eurer Anzeigen.

 

 

 

 

Wie geht Online Marketing richtig? – Teil 3

[dt_highlight color=““ text_color=““ bg_color=““]Wie geht Online Marketing richtig? – Teil 3[/dt_highlight]

Die wahren Geheimnisse des Online Marketing

[vm_popup id=“1″]

1. Online Marketing ist nicht einfach und sehr komplex. Schnell Geld zu verdienen ist ein Mythos. Jeder der denkt, ich sende mal ein paar FB Postings oder Viral-Mailer Mails raus, und verdiene damit Geld der ist in meinen Augen ein Träumer und wird vielleicht mal einen Zufalls-Deal hinbekommen.

2. Ohne eine richtige Strategie, sein GESCHÄFT auf- und auszubauen, ist es wie in 1. genannt ein Zufalls-Business. Jeder der nicht als NR. 1 den Aufbau einer eigenen LISTE betreibt, wird scheitern, denn er muss jeden Tag wieder auf einen Zufalls-Kauf hoffen. So läuft Online Marketing nicht.

So comprar viagra generico on line pago paypal jetzt zu dem WIE:
1. Kontrolliere DEINEN eigenen TRAFFIC
2. Tab into others peoples List
3. Hole dir externen kontrollierbaren viagra feminino no brasil onde comprar Traffic

1.-3. ist auch so in der Priorität zu sehen. Werde Experte in 1. – Dann in 2. und erst dann in 3. Niemals in einer anderen Reihenfolge.

Deshalb gehe ich jetzt mal auf 2. und 3. nicht weiter ein…

1. Kontrolliere DEINEN eigenen TRAFFIC

Was ist eigener TRAFFIC?

Eigener Traffic ist in erster Linie DEINE eigene Liste (z. B. eine E-Mail-Liste).

Wenn ich eine Liste habe von z.B. 2.000 Menschen die sich für mein Produkt, meine Nische interessieren dann kann ich (Industrie-Faustregel) davon ausgehen, dass ich im Schnitt 1 € pro Adresse PRO MONAT damit umsetzen kann.

WARNUNG:

Wenn ich eine Liste von TENNIS Liebhabern habe und ich ANGELN verkaufen will, dann geht diese Faustregel nicht auf. Wenn ich aber ein Tennisprodukt verkaufe und ich eine Tennis-Liste habe, dann sind das mit jedem Mailing das rausgeht 1€ Umsatz pro Monat = 2.000 Euro Umsatz.
Wenn ich also eine Affiliate-Provision von 50% Prozent bekomme, dann ist mein Affiliate-Umsatz 1.000 Euro pro Monat.

Wenn ich also heute mit diesem Business anfangen würde, dann würde ich mir einen Markt – mit meinen Traumkunden – suchen. Siehe Teil 1 und Teil 2 von dieser Serie…

Suche mir einen passenden „Problemlöser“ für diese Traumkunden und erstelle mir verschiedene Varianten von Optin-Seiten (mit unterschiedlichen „Auslösern“) mit dem Ziel so viele Emails wie möglich einzusammeln.

Nach der Eintragung in die Mailingliste bekommt der Interessent nicht gleich den „Problemlöser“ gezeigt, sondern ich verwende die gezeigt Seite als eine Zwischenseite mit einem Video zu einem Produkt (welches natürlich zu dem Zielkunden und seinem „Problem“ passen muss). Unter dem Video gibt es einen Link / Button zu der Sales Page. Unter dem „Sales-Bereich“ steht dann der Link zu der eigentlichen „Danke Seite“ mit dem versprochenen „Problemlöser“.

Dieser Aufbau der Zwischenseite hat den Vorteil, dass man jetzt bereits eine Chance auf einen Verkauf hat. Außerdem kann man die Liste segmentieren in „bereits gekauft“ und „übersprungen“.

Ein Käufer der bereits etwas gekauft hat, ist 100% wertvoller als einer der noch nie etwas gekauft hat. Die Chance, dass ein Käufer nochmal etwas von dir kauft ist sehr hoch.

Was kann man noch tun um seine Liste wachsen zu lassen – schneller wachsen zu lassen…

Anzeigen!

Die einfachste Variante Anzeigen ist derzeit Facebook Anzeigen.

Industrie Standard in vielen Nischen ist: Jede Email-Adresse kostet in der Akquirierung 0,50 – 2,00 Euro. Natürlich gibt es auch höhere Kosten hierfür, aber in unseren Nischen liegt der Preis pro Lead in diesem Bereich.

Ups! Stimmt ja, das hat ja keiner bisher gesagt.
Geld ausgeben um Geld zu verdienen.

Ganz was Neues.

Aber mit einer Methode geht das auch „kostengünstiger“!

Erstmal ein paar Grundannahmen – mein Trainer sagte immer „Zahlen lügen nicht“:

Ich will – sagen wir mal 1.000 Klicks (also Webseitenbesucher) pro Woche haben.

Der Klick (bei Facebook) kostet mich 0,50 Euro, also muss ich in meinem Beispiel 500 Euro die Woche investieren.

50% tragen sich in meine Emailliste ein.

Wenn ich jedem im meiner Liste (jedem sog. Subscriber) einen Umsatzwert von 1 € pro Monat gebe, dann erziele ich mit meiner Liste einen Umsatz von 6.000 Euro im Jahr.

Angenommen ich vollziehe diese Aktion ab sofort für jeden Monat weiter, was passiert dann?

SIEHE EXCEL TABELLE https://ebutoo.de/Umsatzprognose.xlsx

Somit werden aus WÖCHENDLICH 500 Euro in z. B. 25 Wochen und ausgegebenen 12.500 Euro eine Emailliste von 162.500 Subscribern die mir einen Jahresumsatz von 1,95 Millionen bringen werden.

Okay, meine Annahmen sind zu hoch? Dann ändern wir die mal auf (lächerliche) 2 Euro pro Klick und einer Konversionsrate von nur 15%.

Wo sind wir jetzt in der 25 Woche? Ausgaben 12.500 € wie zuvor – aber wir haben nur 12.188 Subscriber und verdienen nur noch 146.250 Euro pro Jahr.

Zurück zu den alten Annahmen: 52. Woche – 1 Jahr mit dieser Strategie, haben wir knapp 700.000 in der Liste und eine Umsatzerwartung von etwa 8 Millionen Euro (Ausgaben von 26.000 Euro).

Das ist die Strategie von allen großen internationalen Internet Marketern.

Natürlich ist das noch nicht alles aber in Sachen Listenaufbau ist das die Grundbasis für eine richtig große Liste.

Du kannst Dir keine 500 Euro die Woche leisten? Trage Deine Zahlen ein, was kannst Du in Deine Zukunft investieren? Sehe selber, ob Du eine Chance hast.

ABER jetzt nicht sinnlos Anzeigen schalten.

Auch Anzeigen insbesondere FB Anzeigen brauchen eine klare Strategie. Sonst sind die 500 Euro pro Woche schnell bei FB und haben nichts gebracht. Diese Strategie behandle ich in einem weiteren Teil in den nächsten Tagen.

Ein kleiner Hinweis noch zum Ende dieses 3. Teils:

Solltest Du in der Nische „Online Marketing“ versuchen Fuß zu fassen, rate ich davon ab. Das richtige Geld wird in anderen Bereichen – ich nenne sie Sub-Sub-Nischen verdient.

Was ist eine Sub-Sub-Nische: Nicht SPORT, nicht SPORT – GOLF, nicht SPORT – GOLF – sondern SPORT – GOLF – XXXXX

Anderes Beispiel: Nicht Schwangere, nicht Schwangere die nach der Geburt wieder abnehmen wollen, sondern 30+ jährige Neu-Mütter die schnell wieder schlank werden wollen. Warum? 30+ sind Figurbewusster und haben auch in der Regel mehr Geld zur Verfügung.

Viel Spaß hiermit und demnächst schreibe ich dann Teil 4