Wie man Affiliate Marketing ohne eine Webseite oder einen Blog betreibt – Teil 2

Werbung für einen Affiliate-Link ohne eine Comprar viagra generico en europa Webseite oder einen Blog

1 | Facebook

Erstellen Sie eine Facebook-Fanpage und verwenden Sie Ihre Affiliate-Links in Ihren Posts. Veröffentlichen Sie aber nicht ausschließlich Ihren Affiliate-Link. Sie sollten auch Mehrwert in Ihren Posts bieten. Möchten Sie Produkte oder Dienstleistungen in der Nische „Abnehmen“ vermarkten, so können Sie einen kurzen Beitrag darüber schreiben, wie man in 2 Wochen Gewicht verlieren kann. Oder z.b kostenlose Facebook Anzeigen schalten Fügen Sie ein paar tolle Tipps und Ratschläge hinzu und fügen Sie am Ende des Posts Ihren Affiliate-Link für das empfohlene Produkt ein, das der Nutzer ausprobieren soll. Erstellen Sie eine Facebook-Fanpage und verwenden Sie Ihre Affiliate-Links in Ihren Posts. Veröffentlichen Sie aber nicht ausschließlich Ihren Affiliate-Link. Sie sollten auch Mehrwert in Ihren Posts bieten. Möchten Sie Produkte oder Dienstleistungen in der Nische „Abnehmen“ vermarkten, so können Sie einen kurzen Beitrag darüber schreiben, wie man in 2 Wochen Gewicht verlieren kann. Fügen Sie ein paar tolle Tipps und Ratschläge hinzu und fügen Sie am Ende des Posts Ihren Affiliate-Link für das empfohlene Produkt ein, das der Nutzer ausprobieren soll.

2 | Youtube

Wenn das Erstellen schriftlicher Inhalte nicht Ihre Stärke ist, was ist dann mit Videoinhalten? Erstellen Sie einen YouTube-Kanal und sprechen Sie über Themen, die von Interesse sind. YouTube gehört Google, also teilt es Ihnen mit, wonach Nutzer suchen. Fokussieren sie sich auch hier darauf, Ihren Besuchern mit Ihrem Angebot einen Nutzen bzw. die Lösung eines Problems zu liefern. Sie werden mit Ihrem Affiliate-Marketing wesentlich mehr Umsätze generieren. Wenn Sie zum Beispiel ein Produkte in der „Abnehm-„ Nische promoten möchten, gehen Sie zu YouTube und suchen zunächst nach einem interessanten Thema. Im folgenden Beispiel habe ich meine Suche mit den Schlüsselwörtern „Wie nehme ich schnell und gesund ab?“ begonnen. Ich hatte noch nicht einmal mein Keyword eingegeben, sondern die Ergebnisse betrachtet. Das sagt mir, dass viele Leute Rat suchen, wie man abnehmen kann. Sie können daher ein Produkt finden, das auf dieses Problem reagiert und es in Ihrem Video empfehlen.
Affiliate Marketing
Bei der Verwendung von YouTube gibt es einige Regeln, die Sie befolgen sollten:
  • Nutzen zuerst, finanzieller Gewinn danach. Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte nützlich, hilfreich und vollwertig sind. Wenn Sie einen Kanal einrichten, um nur ein Produkt zu bewerben, bemerken es die Leute und gehen zum nächsten Kanal über.
  • Geben Sie echten Rat. Seien Sie nicht irreführend und machen sie keine unbegründeten Behauptungen.
  • Zeigen Sie Ihr Gesicht. Beim Einsatz von YouTube als Marketingwerkzeug empfehle ich dringend, dass Sie Ihr Gesicht zeigen und sich selbst als Sprecher präsentieren sowie anderen erlauben, sich mit Ihnen zu verbinden. Sie gewinnen dadurch mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

Weitere Optionen

Eine weitere Möglichkeit, Affiliate-Verkäufe mit YouTube zu erzielen, ist natürlich die Bereitstellung von Produktbewertungen. Leute schätzen die Meinung anderer Leute und informieren sich vor einem Kauf entsprechend. Ein perfektes Beispiel dafür sind Produkte zur Gewichtsabnahme. Wenn Sie ein Produkt benutzt haben und Gewicht verloren haben und es jetzt bewerben, dann sprechen Sie über Ihre Versuche, Triumphe, dann schließen Sie Ihren Affiliate-Link in die Beschreibung des Videos ein. Stellen Sie sicher, dass in die Beschreibung der Link steht, damit die Interessenten zur Verkaufsseite geleitet werden. Darüber hinaus können Sie zusätzlich auch noch Affiliate-Links zu anderen verwandten Produkten wie Trainingsgeräten, Büchern zu diesem Thema oder Geräten hinzufügen, die Sie im Amazon Partnernet finden. Ein anderes Beispiel sind Marketing-Tools wie z.B. LandingPageCloud 2.0. SociVideo. OptimaPlayer. StoryAdz. VideoAutoTraffic. VidSkippy 2.0. SocialGenie. Eine gute Möglichkeit, diese Art von Produkten zu bewerben, ist das Durchlaufen des Programms. # Machen Sie ein Video, wie die Software zu bedienen ist, sprechen Sie über die Funktionen und Vorteile des Produktes – darüber, was Sie mögen und nicht mögen. Die meisten Leute lieben das! Sie wollen sehen, was sie für ihr Geld bekommen und wenn Sie Ihren Kanal mit dem Review finden können, bevor sie kaufen, werden sie eventuell über Ihren Link kaufen. Um Ihr Video aufzunehmen, können Sie Screencastomatic, einen kostenlosen Videorekorder, verwenden.

3 | Blog- und Forum-Posting

Aufgrund des Affiliate-Spammings haben einige seriöse Blogs und Foren Benutzer daran gehindert, in ihren Beiträgen oder Kommentaren Affiliate-Links zu verwenden. Einige Blogs oder Foren erlauben es Ihnen jedoch, Affiliate-Links in Ihrer Signatur oder Ihrem Profil bereitzustellen. Hierüber haben Sie immer eine Möglichkeit Traffic für Ihre Affiliate-Produkte zu bekommen. Sie müssen es nur klug anstellen. Mit Blog oder Forum Postings müssen Sie sich als glaubwürdige Quelle etablieren, indem Sie den Menschen wirklich durch Ihre Beiträge und Kommentare helfen. Beantworten Sie die Fragen anderer. Tun Sie dies regelmäßig und erstellen Sie ein Profil, in dem die Benutzer des Forums Sie als Autorität in Ihrer Nische ansehen. Sie werden als Experte wahrgenommen und locken auf diese Weise die Ratsuchenden auf Ihr Profil, das Ihre Affiliate-Links enthält. Stellen Sie sicher, dass Ihre Beiträge oder Kommentare nützlich und interessant sind. Spammen Sie nicht, da Sie ansonsten das Risiko eingehen, dass Ihr Konto gesperrt und gelöscht wird.

4 | Erstellen Sie ein Ebook

Es ist ein Weg, der Zeit braucht, um den Inhalt zu schreiben, aber sehr hilfreich ist, da er Sie als Experten auszeichnet. Die meisten Menschen sehen Bücher mit einer Fülle von Informationen als wertvolle Ressource. Sie können ein 30-40-seitiges eBook zu einem bestimmten Thema erstellen und Affiliate-Links in den Inhalt einfügen. Diese Methode ist wie ein Mini-Blog. Daher ist es wichtig, dass Ihre Inhalte beim Schreiben nützlich und hilfreich sind. Fügen Sie nicht nur Affiliate-Links hinzu, um Affiliate-Links hinzuzufügen. Stellen Sie Mehrwert innerhalb des Buches zur Verfügung und empfehlen Sie dann ein Produkt, das Ihre Theorie stützt. Zum Beispiel, wenn Sie als Affiliate mit einem Produkt für ein Hunde-Training Geld verdienen wollen, kann Ihr Ebook-Titel „Tricks und Techniken für den Hunde-Unterricht“ betitelt werden. Innerhalb dieses Buches können Sie 10 Tricks und Techniken beschreiben, aber dann empfehlen Sie das Partnerprodukt, das dem Leser helfen kann. Ein anderes Beispiel ist, wenn Sie ein Affiliate für ein Internetmarketing-Produkt sind, dann könnte Ihr Ebook möglicherweise „Im Internet mit Affiliate-Marketing erfolgreich sein“ betitelt sein. Innerhalb des Buches haben Sie vielleicht zehn Geheimnisse, die dem Leser helfen, Geld zu verdienen.
Links
Aber auch die Verkaufs-Links zu Tools, mit denen sie in die Lage versetzt werden, Ihr Online-Geschäft aufbauen, um erfolgreich im Internet-Marketing zu werden. Wenn Ihr Buch informativ und nützlich ist, statt mit Affiliate-Links überfrachtet zu sein, dann werden Sie feststellen, dass es eher von anderen geteilt wird. Sie können dieses Buch zwar verkaufen, aber eine gute Möglichkeit, mehr Leads zu generieren wäre, es als Lead Magnet zu verschenken. (Beachten sie auch hier wieder die Richtlinien der DSGVO!) Die Leute werden den Nutzen schätzen, den Sie verschenken und werden mehr als wahrscheinlich Ihrer Empfehlung vertrauen und auf Ihre Affiliate-Links klicken.

5 | Pay-Per-Click-Werbung

Diese Methode ist wahrscheinlich die, die ich oft sehe und ich schaudere, weil es der schlechteste Weg ist, Affiliate-Marketing ohne eine Webseite oder einen Blog zu machen. Wenn Sie über Werbeanzeigen auf ein Affiliate-Produkt verweisen, werden Sie auf diese Weise wahrscheinlich sehr viel Geld verlieren. Da viele der Zugriffe auf die Vendoren-Webseiten so nicht von Ihnen erfasst werden können, um Remarketing zu betreiben. Der Interessent besucht eventuell die empfohlene Seite und geht wieder weg. Danach haben Sie als Affiliate keinerlei Möglichkeiten mehr, ihn erneut anzusprechen. Er ist für immer für sie verloren und sie haben Ihr Geld umsonst investiert. Wenn der Interessent die Verkaufsseite schnell wieder verlässt, ist sie eventuell von minderer Qualität oder das Angebot wurde nicht gut präsentiert. Es könnte aber auch bedeuten, dass der Betrachter wahrscheinlich gerade nicht bereit ist zu kaufen. Ein besserer Weg besteht darin, eine sogenannte Landing Page zu erstellen, die dann auf die Affiliate-Händler-Seite verweist.
LandingPage
Ich verwende zum Landing Page erstellen das Tool LandingPageCloud 2.0 Auf der Landing Page ist es am besten, einen Gegenstand kostenlos zu verschenken damit Sie die Kontaktdaten des Betrachters besser erfassen können. (Beachten sie wieder die Vorgaben der DSGVO!) Sobald der Betrachter seine Kontaktdaten zur Verfügung gestellt hat, können Sie ihn auf die Affiliate-Händler-Seite leiten. Wenn der Besucher das Produkt nicht gleich kauft, haben Sie dann immer wieder die Möglichkeit, ihn per Email anzuschreiben, um ihn an das Produkt zu erinnern. Auf diese Weise sind einige andere Tools erforderlich, um sicherzustellen, dass Sie hohe Conversions erzielen. Zum Beispiel:
  • Ein Builder für Landing Pages
  • Email Autoresponder, mit dem Sie die Informationen Ihres Besuchers effektiv erfassen können.

6 | Ein Mini-Blog

Ok, ich weiß, sie haben diesen Artikel bis hierher gelesen, weil Sie Affiliate-Marketing ohne Blog oder Webseite betreiben wollten. Aber wie bereits erwähnt, ist das nicht optimal. Sie können einfach eine einseitige Mini-Webseite oder einen Blog erstellen und ein Affiliate-Produkt bewerben. Um diese zu erstellen, benötigen Sie ein paar Werkzeuge wie:
  • Webhosting und Domain
  • WordPress
Das Erstellen eines Mini-Blogs mit WordPress ist sehr einfach. Damit diese Methode funktioniert, stellen Sie sicher, dass Ihre Domain ein Keyword enthält, damit sie in den Suchmaschinen leicht gefunden werden kann. Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihr Blog mehrere Keywords enthält, um Ihre Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu verbessern. Ein Beispiel, wenn Sie einen Diätplan promoten, der Bräuten hilft, Gewicht für ihre Hochzeit zu verlieren, würde Ihr Keyword „Diätplan“ oder „Brautdiätplan“ lauten. Stellen Sie sicher, dass sich diese Keywords in der Domain www.hochzeitsdiaetplan.de oder www.brautdiäetplan.de befinden. Streuen Sie diese Keywords auch in Ihren Blog-Beitrag und geben Sie einige Tipps, wie Bräute rechtzeitig zu ihrer Hochzeit abnehmen können. Auch hier gilt natürlich wieder, dass das Anbieten von Mehrwert der Schlüssel ist. Also überladen Sie nicht einfach Ihren Artikel mit Affiliate-Links.

Ein paar Dinge zur Erinnerung

Während Affiliate-Marketing eine gute Möglichkeit ist, Geld im Internet zu verdienen, gibt es einige Marketer, die eine Menge Geld mit Affiliate-Marketing machen und denen, die kaum Erfolg damit haben. Mit Affiliate-Marketing haben sie die Möglichkeit, Ihr unlimitiertes Einkommen zu erzielen, aber um dieses Ziel der meisten Affiliate-Marketer zu erreichen, müssen Sie einige Details beachten.

Zeit

Die oben genannten Beispiele benötigen Zeit, um sie zu implementieren. Wenn Sie versuchen, sich als ein Experte auf dem Markt zu etablieren, müssen Sie überall präsent sein in den sozialen Medien, damit Sie genügend Aufmerksamkeit erlangen. Jemandes Vertrauen zu gewinnen kann Monate, manchmal Jahre dauern, aber wenn Sie erfolgreich sein wollen, müssen Sie sich genügend Zeit nehmen, um Ergebnisse zu erzielen.

Konsistenz

Sie müssen auch konsequent in Ihrem Marketing sein. Das bedeutet, Inhalte konsistent zu veröffentlichen. Sie können also keinen Tag einen großartigen Inhalt erstellen und nächsten Monat einen weiteren Inhalt produzieren. In der Zwischenzeit geraten Sie in Vergessenheit. Erstellen sie also – je nach der sozialen Plattform – mindestens einmal pro Woche Inhalte. Dies hält Sie im Kopf Ihrer Leser und Zuschauer präsent.

Zu guter Letzt benötigen Sie eine Webseite

Sie können jetzt die Affiliate-Marketing-Arena betreten und das ist in Ordnung. Sie suchen offensichtlich nach dem schnellsten Weg, um Sie einzurichten und zu betreiben. Das ist für den Anfang großartig, aber keine gute Strategie für langfristigen Erfolg. Wenn Sie auf lange Sicht erfolgreich sein wollen, dann ist es unbedingt notwendig, einen „Anlaufpunkt“ in Form einer Webseite im Internet zu haben, wo Besucher navigieren können, um mehr über Sie zu erfahren.

Affiliate Marketing Best Practices

Egal, wo Sie sich entscheiden, Ihre Affiliate-Links zu bewerben, gibt es ein paar Praktiken im Auge zu behalten.

Mehrwert vor dem Verkauf

Bevor Sie mit der Bewerbung Ihres Affiliate-Links beginnen, sollten Sie sich fragen, ob Ihre Inhalte hilfreich sind. Denken Sie immer an den Nutzer. Menschen mögen es nicht, sich etwas verkauften zu lassen. Wenn also Ihr Post vor Affiliate-Links nur so strotzt und es sehr wenig nützliche Informationen gibt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie vertrauenswürdig sind.

Verfolgen Sie Ihre Affiliate-Links und vermeiden Sie direkte Affiliate-Links

Der größte Fehler, den Sie mit Affiliate-Marketing machen können, ist der, dass sie Ihre Links nicht verfolgen. Verwenden Sie Affiliate-Links auch niemals direkt in Ihren Posts. Wenn Sie Social Media verwenden, vermeiden Sie dies um jeden Preis. Die meisten sozialen Netzwerke mögen Affiliate-Links nicht. Auch Affiliate-Links sind zudem lang und hässlich. Bevor Sie Ihre Affiliate-Links auf Social-Media-Sites einfügen, sollten Sie sie daher in benutzerfreundliche Links via Linkverkürzungen oder Tracking-Links bearbeiten. Zwei Beispiele, wie sie Ihre Links verbergen und die Anzahl der Klicks auf den Link verfolgen können:
  • Google URL-Shortener
  • Bitly URL Shortener
  • Tiny URL Shortener
Wenn Sie Ihre Links mit Google, Bitly oder Tiny URL verkürzen, stellen Sie sicher, dass Sie diese häufig überprüfen, da die Links manchmal nicht mehr funktionieren.

Gesetzliche Vorschrift

Als Affiliate müssen Sie auch sicherstellen, dass Sie Rechtskonform auftreten. Sie müssen angeben, dass Sie ein Affiliate sind und dass Sie eine Provision von jedem Affiliate-Link verdienen, der einen Verkauf eingebracht hat. Beachten sie unbedingt immer die Richtlinien der DSGVO und teilen Sie wertvolle Informationen mit Ihrer Zielgruppe. Dies wird zu mehr Vertrauen und Glaubwürdigkeit führen und natürlich wird Ihr Publikum Ihre Meinung schätzen.

Perfekte Facebook Anzeigen

[dt_highlight color=““ text_color=““ bg_color=““]Perfekte Facebook Anzeigen[/dt_highlight]

Perfekte Facebook Anzeigen müssen meinen Traumkunden direkt ansprechen. Was genau ist ein „Traumkunde“? Siehe Teil 1 von dieser Serie „Wie geht Online Marketing richtig“.

Folgende Informationen werden in diesem Beitrag behandelt:

  • Was müssen perfekte Facebook Anzeigen vorweisen? Wie müssen perfekte Facebook Anzeigen gestaltet sein?
  • Zum einen das diese erfolgreich ist und zum Anderen, dass sie von Facebook genehmigt wird.

Perfekte Facebook Anzeigen muss einen Markt ansprechen.

Genauer gesagt einen Markt mit einem „Massen-Verlangen“ oder alternativ einem „Massen-Technischen-Problem“.

Tut sie das nicht, ist die Kampagne schon vorher zum Scheitern verurteilt. Der Markt kann vorhanden sein, aber den sollte man lieber nicht per Anzeige versuchen zu erreichen. Der R.O.I. wird miserabel sein.

FACEBOOK ANZEIGEN BILD

Das Bild ist neben dem Copy (das ist der Text der Anzeige) und dem Header (Überschrift der Anzeige) eines der wichtigsten Elemente der Anzeige.

Dazu muss man sich die Psychologie eines Facebook Users mal vor Augen führen. Wozu kommt er zu Facebook? Um deine Anzeigen zu sehen? Oder wohl eher um seine Freunde zu „treffen“, das Mittagessen zu posten, seine Chats (Nachrichten) zu checken? Und seinen Newsfeed zu scrollen…

Und genau dabei wollen wir Ihn überraschen…

Was sticht den meisten zuerst ins Auge – genau das Bild.

Was sollte das Bild beinhalten, damit es den scrollenden Traumkunden davon abhält weiter zu scrollen?

Eine nackte Frau – Sex sells. Stimmt, wenn ich z. B. Kondome verkaufen will oder meine Dessous-Shop bewerben will dann macht das Sinn. Aber wenn ich ein anderes Produkt / Dienstleistung verkaufen will oder ein Optin wünsche, dann macht das keinen Sinn.

Die besten Bilder in perfekten Facebook Anzeigen stellen Deinen Traumkunden dar

Variante 1 – er mit seinem „Schmerz“ – seinem „Leid“ – vor der „Lösung“ seines Problems

Variante 2 – er mit dem gelösten „Schmerz“ / „Leid“ / also nach der „Lösung“ seines Problems

Dieses Bild kann man als NATIVE oder NON NATIVE einsetzten

NATIVE = Normales Bild, so als hättest du es gerade selbst gemacht und musst es unbedingt posten. Keine Werbung, keine Texte, keine Stock-Fotos. Echte Menschenbilder.

NON NATIVE = Produktbilder, Stock-Fotos, Texte über dem Bild, Links im Bild etc. also als reine Werbung zu erkennen.

Native Bilder funktionieren viel besser, da diese den Schmerz oder die Lösung des Schmerzes besser darstellen und der User sich besser damit identifizieren kann.

Non-Nativ kann man besser in Brands oder Retargeting Anzeigen verwenden, wenn der User dich oder Dein Produkt bereits kennt oder etwas damit assoziiert.

Nachtrag: Nacktbilder oder Halbnacktbilder sind besonders kritisch in Anzeigen.

 

FACEBOOK ANZEIGEN HEADLINE

FACEBOOK ANZEIGEN TEXTE

Diese beiden Punkte fasse ich mal gleich zusammen, denn sie gehen Hand in Hand.

Zuerst einmal muss ich wissen, was darf ich in der Anzeige sagen / aussagen und was nicht. Viele die Anzeigen erstellen, haben sich mit diesem Thema noch nie beschäftigt oder sich jemals eingelesen.

Sie schreiben Anzeigentexte (inkl. Headlines) die niemals genehmigt werden von FB. Und jammern dann rum, warum ihr FB Ads Account geschlossen wurde.

Deshalb hole Dir die Informationen darüber was überhaupt nicht geht und was definitiv zu einer Ablehnung führt.

https://www.facebook.com/policies/ads

Links im Menü gibt es noch weitere Informationen.

Was ist aber wenn ich etwas rüberbringen möchte, was definitiv abgelehnt wird.

Beispiel: „Sind Sie zu Dick? Verlieren Sie 30 Kilo in nur 15 Tagen“

(Grundsätzlich: FB Anzeigen werden von echten Menschen begutachtet. Also kann es sein, dass dieser Text, oder Beispiele durchgehen. Und vielleicht auch online bleiben.)

Also in dem genannten Beispiel sind gleich mehrere Fehler vorhanden:

Erstens ich stelle eine Frage die mir auf ein Verhalten / einen Zustand Rückschlüsse über den USER geben würden.

Zweitens stelle ich eine „unhaltbare“ Behauptung auf „30 Kilo in 15 Tagen“

Drittens gebe ich einen konkreten Zeitraum an „in 15 Tagen“

Damit riskiere ich sofort eine Ablehnung der Anzeige.

Aber es gibt auch Wege etwas in die Köpfe der Menschen zu bringen ohne es direkt auszusprechen. Dazu gibt es Text (und Headline) Varianten die nicht abgelehnt werden (wenn richtig angewandt).

ICH FORM ANZEIGE

Statt den Kunden direkt anzusprechen, schreiben Sie Ihre Anzeige in der Ich-Form.

Maar er zijn veel voordelen aan het krijgen van een supplement. winstrol Voor dit doel is de basis gemaakt van een voedingsstof en een vaste korst voor env-fedt.

„Mit dieser Methode habe ich fast 30 Kilo in kürzester Zeit abgenommen.“ Ziehen Sie in dem Text-Copy diesen Stil unbedingt bis zum Ende durch. Natürlich dürfen Sie sagen wir „Sehen Sie selber“ o. ä. benutzen.

TESTIMONIAL ANZEIGE

Ebenfalls hier schreiben Sie den Text wie einen reinen Erfahrungsbericht. Achten Sie aber auf die Feinheiten in den Formulierungen und den Aussagen. Versuchen Sie Viagra Sildenafil Citrate 150 Mg Puedo Comprar Con Seguridad auch hier die z.B. oben genannten Fehler zu vermeiden.

FRAGEN-BASIERTE ANZEIGE

Stellen Sie Fragen in Anzeige um die Nachricht in die Köpfe zu bekommen. Nutzen Sie alle Frageformen um Ihre Nachricht zu transportieren. Achten Sie wiederum auf die Fehlervermeidung.

QUIZ-BASIERTE ANZEIGE

Machen Sie aus Ihrer Anzeige ein Quiz? „Wer kennt die Antwort“

MIXED ANZEIGE

Die meisten Anzeigen verbinden die hier oben genannten Methoden früher oder später. Dennoch sollte man diese Form nicht zu wild mischen. Quiz mit Testimonial macht nicht so wirklich sinn.

 

LONG or SHORT TEXT-COPY?

Welche Form der Facebook Anzeigen funktioniert besser derzeit? Ein kurzer Text oder ein sehr langer Text…

Derzeit sagen alle lange Texte die mehr als 300 Zeichen haben, funktionieren am besten. Außerdem kann man mittig und kurz vor Ende locker noch einen Link im Text unterbringen. Außerdem hat Facebook eine Art SEO Bewertung eingeführt. Kurze Anzeigen mit wenigen Zeilen werden weniger gezeigt und zu höheren Kosten (ist noch nicht 100% bestätigt).

Aber mal ehrlich, wenn ein Kunde einen langen Text gelesen hat. Der am besten den Kunden schon vorqualifiziert hat, dann ist der Klick zu meiner Webseite mir schon einen langen Text wert. Und der Kunde ist 1000 Mal wertvoller für mich.

 

Die Facebook Anzeigen Strategie 2017

Die Facebook

the most abundant amino acid in the blood and other body fluids (5Trusted Source, 6Trusted Source) http://anabolic-steroids.shop/andriol_testocaps and preventing infections in critically ill

is the most popular of these substances, believed to enhance muscle mass and help athletes achieve bursts of strength buy steroids australia paypal the increased demand for ATP, biosynthetic precursors, comprar preservativos viagra and reducing agents.

people or people following burns.

Anzeigen Strategie 2017

Getestet von Robert Moersch-Parchwitz… und für gut befunden.

Also ich habe mir 18 Stunden Videos eines Live-Workshops mit einem der großen FB-Ads Jungs aus den USA rein gezogen. Viel Neues gelernt, insbesondere hat mich die total andere Herangehensweise fasziniert und hat bei mir einen AHA-Effekt ausgelöst, was nicht so oft vorkommt.

Bisher habe ich Anzeigen immer als ein Ganzes gesehen. Das heißt ich habe eine Kampagne erstellt. Dann eine Gruppe mit massig Targets (Zielgruppen, Keywörtern, Lookalike, Reargeting etc). erstellt. Dann in dieser Gruppe eine Anzeige mit bis zu 6 Bildern erstellt. Das heißt in jeder dieser Gruppe waren zum Schluss 6 Anzeigen mit gleichem Text, aber 6 unterschiedlichen Bildern.

Zum Schluss hatte ich diverse Kampagnen, diverse Gruppen und massig Anzeigen.

Aber eines hatte ich nicht wirklich – die Übersicht, die Kontrolle.

Was meine ich damit:
Ich hatte nie wirklich die Übersicht darüber, was wirklich funktioniert und was reine Geldverschwendung ist.

Beispiel: Traffic Kampagne mit einer Gruppe. In der Gruppe gebe ich, sagen wir mal 6 gute Targets (Zielgruppen) an, dann erstelle ich die Anzeigen.

Sagen wir mal die Gruppe (mit den 6 Anzeigen läuft gut). Die Performance der Anzeigen kann ich gut sehen.

ABER welche Targets (Zielgruppen) bringen mir wirklich was und an welche sende ich Traffic (und mein Geld) ohne das ich dafür etwas bekomme…

Und das ist das was ich meine. Alle FB Kurse und Experten sagen immer: Suche Dir 2-5 Targets die zu Deinem Produkt passen… Okay, ich bin nicht David Copperfield… Also weiß ich niemals welche Targets von mir Traffic (sog. Reichweite) bekommen und Klicks bringen, die aber nicht bringen (kaufen, liken, sich eintragen etc.).

Dadurch sind die Kampagnen Arten auch total „verwaschen“ und nicht nachvollziehbar. Somit sind alle meine FB Anzeigen ein riesen großes Lottospiel und hochskalieren Geldverschwendung pur.

Warum? Nehmen wir mal an 50% meiner Targets sind gut und 50% sind wertlos für mich. Ich mache Profit oder Breakeven (heißt ich gewinne Geld oder schreibe eine schwarze Null).

Wenn ich aber jetzt die wertlosen 50% eliminieren könnte, dann wäre mein Ergebnis weitaus besser, oder?

Also, und hier kommen die gesehenen Videos ins Spiel und da muss ich dem Sprecher recht geben, muss ich alle Kampagnen Arten, alle Gruppen Targets und Anzeigen gegeneinander VORHER austesten. Damit ich weiß, welche ART und GRUPPE miteinander funktioniert.

Genannt werden 3 Kampagnen Arten die gut funktionieren:
• Post Engagement
• Conversions
• Traffic

In den Gruppen funktionieren:
• Spezifisches Interesse
• Lookalike
• Retargeting

Außerdem pro Block (Kampagne, Gruppe) immer nur eine Anzeige (nicht 6 wie ich es bisher hatte). Warum? Ist eigentlich auch ganz logisch… Wenn ich – wie FB es mir vorschlägt – 6 Varianten der Anzeige einstelle, stehen die Anzeigen in direktem Wettbewerb zueinander. Das heißt meine Anzeigen treiben die Preise gegenseitig hoch und höher. Ob das zutrifft bei „Varianten“ weiß ich nicht, aber wenn ich eine Anzeige (in einer Kampagne & Gruppe) kopiere dann auf jeden Fall.

Mal angenommen ich habe 8 Targets (Zielgruppen) welche ich testen möchte auf Ihre Ergebnisse.

Dann brauche ich 3 Engagement, 3 Conversion und 3 Traffic Kampagnen.

Die Engagement Kampagnen z.B. würden auf die Gruppen Spezifisches Interesse, Lookalike und Retargeting treffen. Also benenne ich die KAMPAGNEN wie folgt:
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Wie schwer auffällt habe ich die Gruppe in der Bezeichnung der Kampagne nach vorne gesetzt. Aber das kann jeder selbst entscheiden.

Gleiches mache ich dann bei den anderen 6 von 9 Kampagnen.

Aber halt, ich würde niemals erst alle Kampagnen erstellen und dann in die Gruppen gehen. Also alles durchlesen, verstehen und dann jede einzelne Kampagne langsam und durchdacht erarbeiten!!!

Für Conversion Anzeigen sollte man über einen guten Datensatz verfügen. Das sind z. B. Käuferdaten, oder Emaillisten von Menschen die dem Idealen Kunden am nächsten kommen. Das sollten mind. 1000 sein. Alles darunter macht keinen Sinn. Dann lieber diese Varianten weglassen.

Erstellt ein Lookalike von 1% mittels FB „Zielgruppen“ und eurem Datensatz. Dieser Lookalike dient dann als Basis für alle eure Lookalike Kampagnen. Die Gruppen benenne ich dann so:
Lookalike || Engagement || 1% Customers
Lookalike || Conversions || 1% Customers
Lookalike || Traffic || 1% Customers

Ich nehme für alle Anzeigen 5 Euro / Tag. Deutschland, alle Geschlechter
Platzierung bearbeiten! Alle Geräte im Test und alles aus außer FB Newsfeed.

Warum Mobile an? Weil es den Preis senkt. In der Verfeinerung kann man dann Mobile & Desktop trennen und sehen wie diese getrennt performen.
Retargeting Gruppen bekommen den eigenen Pixel als Ziel. Was denn sonst.

Die Anzeigen für
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Sind jetzt schon etwas mehr Arbeit. Da ich für Jede Kampagne, jeweils eine Gruppe erstellen muss. Aber das kann man etwas verkürzen, wenn man 1x eine Gruppe mit der BASIS für die Anzeige PRO KAMPAGNE erstellt hat, dann kann man diese per Schnellkopie kopieren.

Wenn man jetzt 8 Targets (Zielgruppen) austesten will, dann kann das schnell zu einem Chaos führen. Deshalb macht euch eine Excel Tabelle und schreibt jede Kampagne, jede Gruppe und jede Anzeige VORHER auf und hackt diese in der Tabelle ab.

Ich habe für diese hier genannte Einrichtung einen ganzen Tag gebraucht! Plant das mit ein. Nutzt den Power Manager, dort könnt ihr alles einrichten und dann in einem Rutsch hochladen.

Das bringt mich noch zu einem wichtigen Tipp:
Erstellt eine Kampagne, eine Gruppe und NUR eine fertige Anzeige. Welche Kampagne, Gruppe ist völlig egal. Sendet diese zu FB und erst wenn diese Anzeige genehmigt worden ist, dann fangt ihr mit dieser Strategie an.

Warum?

Nehmen wir mal an… Du erstellt hier alle Anzeigen UND Deine Anzeige, dein Anzeigen Text, Dein Bild, Deine End-Webseite oder Deine Nase gefällt Facebook nicht.
Dann werden mal eben 30 Anzeigen abgelehnt und das könnte zu einer sofortigen Sperre Deines FB Ads Accounts führen….
Also 1 x erstellen und 1x genehmigen lassen. Wenn durch dann weiter, wenn abgelehnt, dann verändern oder lesen was FB zu sagen hat.

Tipp Nr. 2: Erstellt einen Business FB Anzeigen Account. Die werden nicht so schnell abgeschaltet, wie private Accounts.

So alle Anzeigen fertig? Klasse, dann sind das jetzt bei 8 Targets 30 Anzeigen.

Ich hatte nach wenigen Stunden den ersten „Erfolg“ und jetzt trat ein neues Problem auf. Welches der 30 Anzeigen hatte den „Erfolg“ verursacht. Ich hatte allen Anzeigen den gleichen Link verpasst. Mist, dachte ich mir.

Also habe ich 30 einmalige Bit-ly Links erzeugt, diese in die Anzeigen eingebracht und in meine Excel Tabelle geschrieben. Damit ich jetzt ganz genau weiß woher der „Erfolg“ auch wirklich kam.
Euer Vorteil – für mich waren das mal eben 2 Stunden Extra-Arbeit.

Alle Anzeigen sind freigeschaltet und laufen mit 5 Euro am Tag. Plant euren Freischaltungszeitpunkt gut, denn FB kann auch mal 1 Tag brauchen bis zur Freischaltung.
Wenn alle Freigeschaltet sind ist die Stunde 0 – d.h. 0:01 Uhr des nächsten Tages ist der Teststart. Dann laufen lassen. Alles unter 3 Tage ist Unsinn. Mind. 24 Stunden laufen lassen ohne etwas zu verändern. Umso länger der Testzeitraum umso besser.

Achja vergesst nicht in den GRUPPEN den KLICK zu setzten auf dem „Durch die Interessenausweitung können Conversions zu geringeren Kosten pro Conversions gesteigert werden“ – zu finden in der Sektion „Detailiertes Targeting“. Hierdurch gebt Ihr FB die Möglichkeit die Zielgruppe zu erweitern. Unbedingt einschalten!!!

Zu dem Thema „Facebook Anzeigen richtig Comprare viagra senza ricetta milano gestalten“ schreibe ich gleich noch einen Bericht. Den Bericht unbedingt beachten! Ganz wichtige Infos für FB Genehmigung und Erfolg eurer Anzeigen.

 

 

 

 

1.000 kostenlose Leads Strategie

1.000 kostenlose Leads Strategie

oder wie Sie ohne Anzeigen zu schalten und ohne Kosten jeden Monat neue kostenlose Leads gewinnen können.

Ich lese und höre immer wieder von meinen „Studenten“: Ich komme nicht weiter, ich verdiene kein Geld, weil ich keine Email-Liste habe. Ich weiß ich muss eine Liste aufbauen, weiß aber nicht wie und Geld für Anzeigen habe ich auch nicht.

Fakt ist, oder anders gesagt: Industriestandard ist, pro Lead (Subscriber in der Liste) verdient man 1 Euro pro Monat.

Wodurch? In dem man den Leads Mails zusendet und mit ihnen engagiert.

Was meine ich damit?

Am besten Funktioniert die „3 aus 10 Formel“ im Email-Marketing. Das heißt ich schreibe 10 Emails – davon haben 3 eine Produktempfehlung – 7 davon bieten dem Leser einen Mehrwert.

Mehrwert kann vieles sein. Ein Hinweis auf eine gute Seite, einen Artikel oder etwas Eigenes. Mehrwert-Emails haben den Vorteil, dass der Lead die Emails auch wirklich liest. Also liest er auch die Produktempfehlungsemails. Freut sich schon auf die nächste Mail von Dir, sieht Deine Mails nicht als plumpe Werbemails (auch Spam genannt) an und bleibt in Deiner Liste.

Hier machen die Meisten den ersten großen Fehler. Sie bauen eine Liste auf und hämmern diese Leads mit Werbemails zu. Frei nach dem Tenor: Es muss ja Geld reinkommen. Aber was passiert? Die Leads verlassen Deine Liste schneller als neue Leads reinkommen.

Da wir wissen, wie schwer es ist neue Leads zu bekommen, sollte man diese nicht wir Deppen behandeln, sondern wie potenzielle Kunden.

Nehmen wir einen Einzelhandelsladen als Beispiel. Jeder der den Laden betritt ist ein Lead. Hämmern wir jetzt den Lead voll mit Angeboten, ist der schneller wieder aus dem Laden, als wir „Stop“ sagen können und ob der jemals wiederkommt halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

Genauso sollten wir unsere Leads behandeln, pflegen und betreuen. Zu Freunden werden, denn von Freunden kauf man gerne.

Also wie bekomme ich neue Leads in meine Liste. Hier rede ich – so wie immer – über Traumkunden (wer nicht weiß was ich damit meine, der sollte sich meine BlogPosts „Wie geht Online-Marketing wirklich“ Teil 1 bis X erstmal durchlesen.

Wenn ich weiß wer mein Traumkunde ist, dann weiß ich, dank meiner gemachten Hausaufgaben sicher auch WO mein Traumkunde gerne „abhängt“

Zum Beispiel bei Facebook. Da gibt es sicher 2-3 Fan-Seiten oder Gruppen, wo mein Traumkunde gerne abhängt. Da gibt es sicher Gruppen mit Tausenden, wenn nicht sogar 100tausenden Mitgliedern. Wenn ich also dort jeden Tag mein „Hallo, ich habe da was für Dich…“ hinterlasse (nicht jeden Tag den gleichen Mist / Post – aber gleiches Ziel – das er sich in meine Liste einträgt) dann werde ich sicher 5 Eintragungen pro Seite in meine Liste hinbekommen, oder? Das wären 15 Leads. Da ich dort keine Zielgruppendaten habe und nicht genau weiß wann genau die User online auf der Seite sind, werde ich es an 2-3 verschiedenen Tageszeiten wiederholen. Beobachten oder unterschiedliche Links benutzen, damit ich nach und nach diese Infos habe. Dann brauche in nur noch 1x pro Tag – zu genau der richtigen Tageszeit zu posten.

Gleiches tun wir jetzt zum Beispiel auch noch jeden Tag bei Google+. Posten wie bei Facebook zu 3 Tageszeiten um zu sehen, welche am besten ist und welche Gruppen gut gehen für unser Ziel. Tagesausbeute ist sicher etwas weniger also nehmen wir mal an 10 tragen sich ein.

Instagram, hier posten wir auch täglich und kommentieren erfolgreiche Postings mit unserem Text und Link. Außerdem folgen wir den Stars in unserem Segment und kommentieren, wenn da was gesagt wird. Die Reichweite kann enorm sein. Aber Vorsicht, der Star kann dich auch vom Kommentieren ausschließen. Ausbeute pro Tag würde ich mal mit 10 neuen Leads beziffern.

Gleiches machen wir bei Pinterest. Hier wird die Ausbeute etwas geringer sein, also gehen wir mal von 5 Leads aus.

Blogs anderer Leute. Sicher gibt es erfolgreiche Blogs / Webseiten in deinem Segment. Finde diese – halte dich an die Regeln – sei Kreativ – sehr Kreativ und versuche entweder gute Kommentare zu schreiben und einen Link zu senden, oder stelle den Link in Dein Profil rein. Wenn Du gute Kommentare / Beiträge lieferst dann werden die Leute wissen wollen wer dahintersteckt und in Dein Profil sehen und Deinen Link sehen und klicken. Ausbeute 5 Leads.

Forums – Gleiche Taktik wie in den Blogs. Außerdem haben viele Forums einen Marktplatz oder eine Handelsplattform integriert. Dort kann man seine Link easy unterbringen und sein „Angebot“ frei aussprechen. Ausbeute ist höher als in den Blogs also 10 Leads.

Fazit:

Zeitaufwand unter 2-3 Stunden am Tag (nach Einarbeitung 50% weniger).

Ausbeute:

Facebook 15 Leads

Google+ 10 Leads

Instagram 10 Leads

Pinterest 5 Leads

Blog Kommentare 5 Leads

Forums / Market Places 10 Leads

Das sind 55 Leads am Tag

Mal 219 Tage im Jahr = 12.045 Leads im Jahr

Oder ca. 1.000 Leads pro Monat !!!

 

219 Tage ? Das sind 146 Freie Tage. Warum? Weil ich persönlich immer das schlechteste Ergebnis sehen will. Rechnet sich das, dann kann es nur noch besser werden.

146 Freie Tage oder 20.075 Leads in Jahr (bei 365 Tage) geteilt durch 12 Monate = 1.673 Leads pro Monat (oder ca. 8.000 Leads mehr im Jahr).

 

Wenn ich 219 Tage nehme und 1.000 Leads pro Monat erreiche, dann verdiene ich nach „Industriestandard“ im (sagen wir mal 2. Monat) 1.000 Euro.

Im folgenden Monat habe ich schon 2.000 Leads oder 2.000 Euro und im 3. Monat 3.000 Leads oder 3.000 Euro…

Nach 12 Monaten bin ich bei 12.000 Leads oder anders gesagt bei 12.000 Euro Umsatz im Monat.

 

Was musste ich dafür tun?

 

Ich habe – statt mir die Fressbilder meiner Freunde bei Facebook oder den Hintern von einer Kim anzusehen oder irgendwelchen „Gurus“ hinterher zu heulen und denen mein Leid zu klagen – meine Zeit (lieber) mit echter Arbeit im Internet verbracht.

Ich habe, statt mir eine weitere Video Serie, ein Buch oder einen Auto-Poster zu kaufen der mich reich machen wird (so jedenfalls die Werbung) mich selber um meine Zukunft gekümmert.

 

Selbst wenn meine Aussagen oben, weil weniger Zeit zur Verfügung (Alleinerziehende Mutter / Vater, Oma/Opa noch im Haus oder Nebenberuflich, kann nicht immer an meiner Zukunft arbeiten etc. etc.) nur zu 50% eintreten – dann sind das immer noch 6.000 Euro Umsatz nach 12 Monaten PRO MONAT.

 

Bis Du bereit, für 6.000 Euro im Monat auch mal nachts zu arbeiten oder am Wochenende?

 

Dann sage ich Dir – fast alle oben genannten Lead-Quellen haben auch eine TIMER Funktion. Das heißt, Du kannst jetzt einstellen, was morgen um 10 Uhr, 13 Uhr oder 18 Uhr gepostet werden soll.

Also es liegt an Dir. Keiner kann es für dich tun. Keine Video Serie, kein Buch und erst recht kein Guru wird es für Dich tun. Nur Du kannst es tun, und entweder gibst Du jetzt gleich auf, denn wenn Du es jetzt nicht tust, dann wirst Du es nie tun. Verbringe Deine Zeit lieber mit Deiner Familie oder Deinen Freunden oder in deinem Job.

Aber wenn Du jetzt bereit bist, dann fange heute an und mache es jeden Tag für die nächsten Wochen und Monate (wie einen Job). Online Marketing ist ein Job und harte Arbeit.

Nur mit dem Unterschied – hier arbeitest Du an Deiner Zukunft und nicht an der eines Anderen.

Mein Motto: „Just do it“