Die Facebook Anzeigen Strategie 2017

Getestet von Robert Moersch-Parchwitz… und für gut befunden.

Also ich habe mir 18 Stunden Videos eines Live-Workshops mit einem der großen FB-Ads Jungs aus den USA rein gezogen. Viel Neues gelernt, insbesondere hat mich die total andere Herangehensweise fasziniert und bei mir einen AHA-Effekt ausgelöst, was nicht so oft vorkommt.

Bisher habe ich Anzeigen immer als ein Ganzes gesehen. Das heißt ich habe eine Kampagne erstellt. Dann eine Gruppe mit massig Targets (Zielgruppen, Keywörtern, Lookalike, Reargeting etc). erstellt. Dann in dieser Gruppe eine Anzeige mit bis zu 6 Bildern. Das heißt in jeder dieser Gruppe waren zum Schluss 6 Anzeigen mit gleichem Text, aber 6 unterschiedlichen Bildern.

Zum Schluss hatte ich diverse Kampagnen, diverse Gruppen und massig Anzeigen.

Aber eines hatte ich nicht wirklich – die Übersicht, die Kontrolle.

Was meine ich damit:
Ich hatte nie wirklich die Übersicht darüber, was wirklich funktioniert und was reine Geldverschwendung ist.

Beispiel: Traffic Kampagne mit einer Gruppe. In der Gruppe gebe ich, sagen wir mal 6 gute Targets (Zielgruppen) an, dann erstelle ich die Anzeigen.

Sagen wir mal die Gruppe (mit den 6 Anzeigen läuft gut). Die Performance der Anzeigen kann ich gut sehen.

ABER welche Targets (Zielgruppen) bringen mir wirklich was und an welche sende ich Traffic (und mein Geld) ohne das ich dafür etwas bekomme…

Und das ist das was ich meine. Alle FB Kurse und Experten sagen immer: Suche Dir 2-5 Targets die zu Deinem Produkt passen… Okay, ich bin nicht David Copperfield… Also weiß ich niemals welche Targets von mir Traffic (sog. Reichweite) bekommen und Klicks bringen, die aber nicht bringen (kaufen, liken, sich eintragen etc.).

Dadurch sind die Kampagnen Arten auch total „verwaschen“ und nicht nachvollziehbar. Somit sind alle meine FB Anzeigen ein riesen großes Lottospiel und hochskalieren eine Geldverschwendung pur.

Warum? Nehmen wir mal an 50% meiner Targets sind gut und 50% sind wertlos für mich. Ich mache Profit oder Breakeven (heißt ich gewinne Geld oder schreibe eine schwarze Null).

Wenn ich aber jetzt die wertlosen 50% eliminieren könnte, dann wäre mein Ergebnis weitaus besser, oder?

Also, und hier kommen die gesehenen Videos in Spiel und da muss ich dem Sprecher recht geben, muss ich alle Kampagnen Arten, alle Gruppen Targets und Anzeigen gegeneinander VORHER austesten. Damit ich weiß, welche ART und GRUPPE miteinander funktioniert.

Genannt werden 3 Kampagnen Arten die gut funktionieren:
• Post Engagement
• Conversions
• Traffic

In den Gruppen funktionieren:
• Spezifisches Interesse
• Lookalike
• Retargeting

Außerdem pro Block (Kampagne, Gruppe) immer nur eine Anzeige (nicht 6 wie ich es bisher hatte). Warum? Ist eigentlich auch ganz logisch… Wenn ich – wie FB es mir vorschlägt – 6 Varianten der Anzeige einstelle, stehen die Anzeigen in direktem Wettbewerb zueinander. Das heißt meine Anzeigen treiben die Preise gegenseitig hoch und höher. Ob das zutrifft bei „Varianten“ weiß ich nicht, aber wenn ich eine Anzeige (in einer Kampagne & Gruppe) kopiere dann auf jeden Fall.

Mal angenommen ich habe 8 Targets (Zielgruppen) welche ich testen möchte auf Ihre Ergebnisse.

Dann brauche ich 3 Engagement, 3 Conversion und 3 Traffic Kampagnen.

Die Engagement Kampagnen z.B. würden auf die Gruppen Spezifisches Interesse, Lookalike und Retargeting treffen. Also benenne ich die KAMPAGNEN wie folgt:
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Wie schwer auffällt habe ich die Gruppe in der Bezeichnung der Kampagne nach vorne gesetzt. Aber das kann jeder selbst entscheiden.

Gleiches mache ich dann bei den anderen 6 von 9 Kampagnen.

Aber halt, ich würde niemals erst alle Kampagnen erstellen und dann in die Gruppen gehen. Also alles durchlesen, verstehen und dann jede einzelne Kampagne langsam und durchdacht erarbeiten!!!

Für Conversion Anzeigen sollte man über einen guten Datensatz verfügen. Das sind z. B. Käuferdaten, oder Emaillisten von Menschen die dem Idealen Kunden am nächsten kommen. Das sollten mind. 1000 sein. Alles darunter macht keinen Sinn. Dann lieber diese Varianten weglassen.

Erstellt ein Lookalike von 1% mittels FB „Zielgruppen“ und eurem Datensatz. Dieser Lookalike dient dann als Basis für alle eure Lookalike Kampagnen. Die Gruppen benenne ich dann so:
Lookalike || Engagement || 1% Customers
Lookalike || Conversions || 1% Customers
Lookalike || Traffic || 1% Customers

Ich nehme für alle Anzeigen 5 Euro / Tag. Deutschland, alle Geschlechter
Platzierung bearbeiten! Alle Geräte im Test und alles aus außer FB Newsfeed.

Warum Mobile an? Weil es den Preis senkt. In der Verfeinerung kann man dann Mobile & Desktop trennen und sehen wie diese getrennt performen.
Retargeting Gruppen bekommen den eigenen Pixel als Ziel. Was denn sonst.

Die Anzeigen für
Specific Interest || Engagement
Specific Interest || Conversions
Specific Interest || Traffic

Sind jetzt schon etwas mehr Arbeit. Da ich für Jede Kampagne, jeweils eine Gruppe erstellen muss. Aber das kann man etwas verkürzen, wenn man 1x eine Gruppe mit der BASIS für die Anzeige PRO KAMPAGNE erstellt hat, dann kann man diese per Schnellkopie kopieren.

Wenn man jetzt 8 Targets (Zielgruppen) austesten will, dann kann das schnell zu einem Chaos führen. Deshalb macht euch eine Excel Tabelle und schreibt jede Kampagne, jede Gruppe und jede Anzeige VORHER auf und hackt diese in der Tabelle ab.

Ich habe für diese hier genannte Einrichtung einen ganzen Tag gebraucht! Plant das mit ein. Nutzt den Power Manager, dort könnt ihr alles einrichten und dann in einem Rutsch hochladen.

Das bringt mich noch zu einem wichtigen Tipp:
Erstellt eine Kampagne, eine Gruppe und NUR eine fertige Anzeige. Welche Kampagne, Gruppe ist völlig egal. Sendet diese zu FB und erst wenn diese Anzeige genehmigt worden ist, dann fangt ihr mit dieser Strategie an.

Warum?

Nehmen wir mal an… Du erstellt hier alle Anzeigen UND Deine Anzeige, dein Anzeigen Text, Dein Bild, Deine End-Webseite oder Deine Nase gefällt Facebook nicht.
Dann werden mal eben 30 Anzeigen abgelehnt und das könnte zu einer sofortigen Sperre Deines FB Ads Accounts führen….
Also 1 x erstellen und 1x genehmigen lassen. Wenn durch dann weiter, wenn abgelehnt, dann verändern oder lesen was FB zu sagen hat.

Tipp Nr. 2: Erstellt einen Business FB Anzeigen Account. Die werden nicht so schnell abgeschaltet, wie private Accounts.

So alle Anzeigen fertig? Klasse, dann sind das jetzt bei 8 Targets 30 Anzeigen.

Ich hatte nach wenigen Stunden den ersten „Erfolg“ und jetzt trat ein neues Problem auf. Welches der 30 Anzeigen hatte den „Erfolg“ verursacht. Ich hatte allen Anzeigen den gleichen Link verpasst. Mist, dachte ich mir.

Also habe ich 30 einmalige Bit-ly Links erzeugt, diese in die Anzeigen eingebracht und in meine Excel Tabelle geschrieben. Damit ich jetzt ganz genau weiß woher der „Erfolg“ auch wirklich kam.
Euer Vorteil – für mich waren das mal eben 2 Stunden Extra-Arbeit.

Alle Anzeigen sind freigeschaltet und laufen mit 5 Euro am Tag. Plant euren Freischaltungszeitpunkt gut, denn FB kann auch mal 1 Tag brauchen bis zur Freischaltung.
Wenn alle Freigeschaltet sind ist die Stunde 0 – d.h. 0:01 Uhr des nächsten Tages ist der Teststart. Dann laufen lassen. Alles unter 3 Tage ist Unsinn. Mind. 24 Stunden laufen lassen ohne etwas zu verändern. Umso länger der Testzeitraum umso besser.

Achja vergesst nicht in den GRUPPEN den KLICK zu setzten auf dem „Durch die Interessenausweitung können Conversions zu geringeren Kosten pro Conversions gesteigert werden“ – zu finden in der Sektion „Detailiertes Targeting“. Hierdurch gebt Ihr FB die Möglichkeit die Zielgruppe zu erweitern. Unbedingt einschalten!!!

Zu dem Thema „Facebook Anzeigen richtig gestalten“ schreibe ich gleich noch einen Bericht. Den Bericht unbedingt beachten! Ganz wichtige Infos für FB Genehmigung und Erfolg eurer Anzeigen.

About Robert Moersch-Parchwitz

No Comments

Be the first to start a conversation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.